*
Logo-Link
blockHeaderEditIcon
Rechtsanwälte Germersheim Doppler und Sinn - Anwalt Strafrecht, Mietrecht, Familienrecht, Verkehrsrecht Germersheim
Menu
blockHeaderEditIcon
Startseite Startseite
Die Kanzlei Die Kanzlei
Rechtsanwalt Doppler Rechtsanwalt Doppler
Rechtsanwalt Sinn Rechtsanwalt Sinn
Kosten & Gebühren Kosten & Gebühren
Aktuelles Aktuelles
Arbeitsrecht Arbeitsrecht
Familienrecht Familienrecht
Mietrecht Mietrecht
Verkehrsrecht Verkehrsrecht
Strafrecht Strafrecht
Service / Download Service / Download
Kontakt & Anfahrt Kontakt & Anfahrt
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Sitemap Sitemap
W-Tor
blockHeaderEditIcon
Weißenburger Tor, Germersheim, Rechtsanwälte Doppler-Sinn, Verkehrsrecht, Familienrecht (Scheidung, Unterhalt), Arbeitsrecht (Kündigung, Abmahnung)
Termine
blockHeaderEditIcon

  Beratungstermine Germersheim

Montags bis donnerstags von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr, freitags von 09:00 bis 12:00 Uhr Termine auch nach Absprache. » Kontakt

Tel. 07274 /948 58-0

Bei Bedarf und nach Absprache sind auch außerhalb dieser Zeiten Beratungstermine möglich. Die Termine werden in der Regel entsprechend den Tätigkeitsressorts und Spezialisierungen der Anwälte aufgeteilt.

  Beratungstermine Kanzlei Düttra, Landau

Tel. 06341 / 99 47 69-0

oder E-Mail: info(at)kanzlei-duettra.de

Diskussion
blockHeaderEditIcon

Aktuelles - Diskussionswürdig

DEFAULT : Fernreisen mit den Kindern von getrennt lebenden Eltern
19.11.2018 16:04 (128 x gelesen)

Streit über den Umgang mit den gemeinsamen Kindern nach Trennung und Scheidung sind zwischen den Eltern nicht selten.



Dies betrifft insbesondere auch Fragen der Gestaltung von Urlauben. Hier stellt sich insbesondere die Frage, ob der eine Elternteil die Zustimmung des anderen Elternteils benötigt, um eine Fernreise mit den Kindern antreten zu können.

Das OLG Frankfurt hat nunmehr unter dem Az: 1 U 202/17 am 17.05.2018 entschieden, dass eine Fernreise als Angelegenheit des täglichen Lebens einzuordnen und die Zustimmung des anderen Elternteils daher nicht notwendig sei, wenn es sich um eine ungefährliche Reise während der Ferienzeit in ein Land handele, für das keine Reisewarnung vom Auswärtigen Amt herausgegeben wurde.

Das Kammergericht Berlin hat in diesem Zusammenhang sogar im Jahr 2017 entschieden, dass dies auch für eine Fernreise nach Thailand zu gelten habe, wo kurz zuvor Anschläge stattgefunden hatten, die Anschlagsorte vom geplanten Urlaubsort jedoch weit entfernt lagen und eine spezielle Reisewarnung nicht vorlag.

Es handelt sich hierbei jedoch um eine sehr umstrittene Thematik, die von anderen Gerichten gegebenenfalls unter Berücksichtigung der jeweiligen Einzelfälle anders entschieden wurde, auch künftig gegebenenfalls abweichend gehandhabt wird.

Daneben bestehen mitunter auch praktische Probleme, da die Behörden nicht immer ausreichend über die Rechtslage informiert sind und unter Umständen die Reise unterbinden. So verhält es sich beispielsweise auch bei der eingangs geschilderten Reise. Die Bundespolizei verhinderte diese und brachte Vater und Kind durch drei bewaffnete Grenzpolizisten aus dem Flugzeug. Der Vater erstritt mittlerweile erfolgreich Schadensersatz deswegen.

Roland Sinn, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
W-Tor
blockHeaderEditIcon
Copyright
blockHeaderEditIcon
76726 Germersheim, Tournuser Platz 2  | Tel. 07274/94858-0 | E-Mail: rechtsanwaelte (at) doppler-sinn.de | Webmail nach oben
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail